Entdecken Sie die Region

Das Hôtel de Bordeaux liegt ideal im Herzen der Charente-Maritime. Das Entdeckungspotenzial ist dort sowohl bei Sommeraktivitäten oder auch in historischer, kultureller und künstlerischer Hinsicht das ganze Jahr über reich an Möglichkeiten. Wir stehen Ihnen vor und während Ihres Aufenthaltes im Hotel zur Verfügung, um Sie zu beraten und Ihnen bei der Organisation von Besuchen und Ausflügen zu helfen.

Entdecken Sie die Stadt Pons

Die Stadt Pons ist eine mittelalterliche Stadt in Haute-Saintonge (Charente-Maritime), die auf dem Gipfel und den Hängen eines steilen Felsens erbaut wurde und von einem Fluss, der Seugne, durchquert wird.

Pons liegt 20 km südlich von Saintes, nicht weit von der Autobahn A10 und der RN137, 100 km nördlich von Bordeaux und 5 km von der Autobahnausfahrt Nr. 36. Pons Bahnhof oder mit dem Flugzeug zum Flugplatz Pons-Avy, wir können Sie selbstverständlich abholen mit dem Auto, um Sie zum Hotel zu begleiten.

Geschichte

Die Stadt Pons liegt auf einem felsigen Vorgebirge, das das Seugne-Tal dominiert. Ab der Jungsteinzeit haben die Menschen den Ort besetzt und seine strategische geografische Lage genutzt. Die Gallier errichteten dort vor der Ankunft der römischen Besatzer eine bedeutende Siedlung. Diese wird drei Jahrhunderte lang um das gebaute Castrum herum bleiben. Aus dieser Zeit behält Pons den Ursprung seines Namens. Denn um das sumpfige Tal zu überqueren benutzten die Römer ein System von Stelzenbrücken, die „Pontes“, ein Begriff, der schließlich den Namen des Dorfes bezeichnete. Obwohl der Name jetzt Pons ist, sind die Bewohner dennoch die Pontois geblieben.
Seit dem 10. Jahrhundert hat Pons seine befestigte Burg. Seit 1152 Teil des Herzogtums Aquitanien, rebellierte die Saintonge 1179 gegen seinen Lehnsherrn. Dann gelang es Herzog Richard Löwenherz, den Aufstand niederzuschlagen und die Burg zu zerstören. Geoffroy III., der erste einer langen Dynastie der Herren von Pons, beeilte sich mit dem Wiederaufbau und der neue Bergfried (Kerker) wurde 1187 fertiggestellt. Strategischer Grenzposten zwischen Aquitanien und dem Königreich Frankreich während des Hundertjährigen Krieges. Pons wird sein Erbe bewahren, indem es zu gegebener Zeit von einem Lager zum anderen wechselt. Mit Renaud VI. erreichte die Gemeinschaft Ende des 14. Jahrhunderts nach bedeutenden territorialen Erweiterungen ihren Höhepunkt. Aus dieser Zeit stammt dieses Sprichwort, das die ganze Macht der Herren von Pons veranschaulicht: „Wenn ich nicht König von Frankreich sein kann, möchte ich Sire (Majestät) von Pons sein“. Der Hundertjährige Krieg endete 1453 und die Aktivität in der Stadt erwachte wieder. Doch schon bald tobten die Religionskriege und die 1621 zur protestantischen Hochburg gewordene Stadt kapitulierte widerstandslos. Und damit endete die begehrte militärische Rolle der Gemeinschaft.

Die angesehene Dynastie der Herren von Pons starb 1586 aus. Albrets Familie folgte ihm und baute im 17. Jahrhundert auf den Ruinen der alten Burg ein Herrenhaus auf, das heute das Rathaus beherbergt. Schließlich wird der Herrschaft von Lothringen-Marsanern bis zur Revolution gehören.

Der mittelalterliche Bergfried (Kerker)

Donjon

Er wurde 1187 von Lord Geoffroy III nach der Zerstörung der 1. Burg durch Richard Löwenherz, damals Herzog von Aquitanien, fertiggestellt. Der kam, um einen Aufstand seiner Vasallen der Saintonge niederzuschlagen. Dieser 30 m hohe Turm mit viereckigem Grundriss (26 m x 15 m) und mit flachen Strebepfeilern ist typisch für die sogenannten „Romantik des Westens“-Dungeons. Es ist das letzte Überbleibsel der mittelalterlichen Festung, die nach dem Edikt von Nantes zu einem protestantischen Ort der Sicherheit wurde. Ohne Widerstand unterwarf sich die Stadt 1621 der Armee Ludwigs XIII. Richelieu ordnete daraufhin den Abriss der Burg an: Türme und Wälle wurden mit Ausnahme des Bergfrieds, der zu den am besten erhaltenen der Saintonge gehört, dem Erdboden gleichgemacht.

Sein oberer Abschluss ist eine Kreation aus dem 20. Jahrhundert, die aus einer etwas fantasievollen Restaurierung resultierte, da es ursprünglich keine Zinnen, Pechnasen und Wachtürme gab.

Das Schloss / Rathaus (ehemalig)

Rathaus

Nach den Wirren der Religionskriege und dem Abriss der befestigten Burg starb die lange und mächtige Dynastie aus Pons aus und ging in einen Zweig der Familie Albret über. Auf den Fundamenten des alten Schlosses ließ Henri I. d'Albret nach 1621 ein neues Herrenhaus (heute Rathaus) errichten. Sein Sohn Phébus d´Albret, Marschall von Frankreich am Hof von Versailles, vergrößerte dieses Herrenhaus und verschönerte es mit einem französischen Garten an der Stelle des alten verfüllten Hofes (heute der öffentliche Garten). Ursprünglich bildeten Rathaus und Bibliothek ein einziges Hauptgebäude.
Der fehlende Teil zwischen den beiden Gebäuden wurde durch einen Brand zerstört.

Santiago de Compostela

Rathaus

Vier Hauptstraßen führen nach St Jacques de Compostelle: Tours, Vézelay, Le Puy und Arles. Pons liegt an der Via turonensis, die von Tours nach Santiago de Compostela führte. Seit dem 12. Jahrhundert ist die Stadt Pons für ihren herzlichen Empfang und ihre Sicherheit bekannt. Zu dieser Zeit ist diese Pilgerfahrt auf dem Höhepunkt und Tausende von Gläubigen strömen auf die Pfade.

Viele Kirchen und Orte der Gastlichkeit entlang dieser Route vermehren sich und bieten Gläubigen Gastfreundschaft.

Der heilige Jakobus war einer der zwölf Apostel Christi. Jakobus der Große am Ursprung der Evangelisierung der Iberischen Halbinsel im 1. Jahrhundert wurde in Jerusalem vom römischen Kaiser von Palästina enthauptet. Der Legende nach wurde sein Leichnam in ein steinernes Boot gelegt, das, von Gottes Hand geführt, das gesamte Mittelmeer überquerte, um an den Stränden Galiciens im Nordwesten des heutigen Spaniens zu stranden.

St. Jacques werden viele Wunder zugeschrieben.

Das neue Krankenhaus - als Weltkulturerbe gelistet

n Pons war das Hospiz von Saint Nicolas schnell überfordert und reichte nicht mehr aus, um die armen, kranken, verwaisten Pilger von Saint Jacques aufzunehmen. Geoffroy III., Feudalherr von Pons, beschloss dann ihnen zu helfen indem er den Bau einer zweiten Einrichtung namens “neues Krankenhaus“ außerhalb des Dorfes förderte. Er selbst wird 1192 an dieser Stelle beigesetzt. Das Hospice de Pons liegt an der alten Straße nach Bordeaux und ist das letzte erhaltene Exemplar seiner Art. Sein Plan ist emblematisch: Er verbindet die Pflege des Körpers und der Seele. Tatsächlich verbindet ein Kreuzrippengewölbegang die Kirchen im Osten (zerstört) und das Krankenzimmer im Westen. Unter dieser vor Sonne und Regen schützenden Veranda, die früher von einem Turm überragt wurde, erhielten die Armen eine Portion gesegnetes Brot und die Waisen wurden untergebracht. Dort wurden viele Graffiti eingraviert. Links vom Portal des Krankenzimmers, auf einer der Kapitelle, erraten Sie mit aufmerksamem Blick den berühmten Schutzaal der Stadt. Von einer von kirchlichen Gewalten unabhängigen Gemeinschaft verwaltet, war sie bis ins 18. Jahrhundert in Betrieb.

Heilgarten

Ein von mittelalterlichen Heilgärten inspirierter Garten vervollständigt diesen außergewöhnlichen Ort. Sie werden hundert Pflanzen mit vielen therapeutischen Tugenden entdecken. Diese sind in 4 Quadrate verteilt: Quadrat gegen Fieber, gegen Verletzungen, gegen Stimmungen und für Frauen.

Die Seugne

Ein ruhiger Fluss. Die Seugne begrüßte die ersten Männer und ihre Herden. Das fruchtbare Land, das sie umgibt, hat die Gründung eines gallischen Oppidums (Siedlung) begünstigt, dessen Bedeutung archäologische Ausgrabungen gezeigt haben. Und das lange vor der Ankunft der Römer, die die Stadt und ihre ersten Brücken bauten.
Diese Brücken von großer strategischer Bedeutung öffneten sich nach Cognac und Angoulême und gaben unserer Stadt diesen Namen, Pontem für die Römer, heute Pons.

Rund um die Seugne ist das Wirtschaftsleben dank seiner Fischereien, seiner Gerbereien, seiner zahlreichen Mühlen, 14 um genau zu sein, organisiert, von denen die letzte vor wenigen Jahren ihre Tätigkeit eingestellt hat.

Kirche Saint Vivien

Obwohl im 13. Jahrhundert von Zinnen überragte Seitenschiffe hinzugefügt wurden, behält St. Vivien alle Merkmale des romanischen Stils der Saintonge: 2 Schnüre teilen die Fassade in horizontale Register, 2 Blindportale rahmen das Mittelportal mit fünf Bögen ein. Geschmückt mit der typischen blinden Arkade aus Doppeljochen, die man an anderen Gebäuden der Region sieht, wurde sie im 16. Jahrhundert durch die Eröffnung eines gotischen Jochs unterbrochen. Seine Originalität liegt in 4 Halbsäulen, die die Fassade vertikal teilen, eine seltene Anordnung in der Saintonge.

Der Stadtgarten

Rathaus

Hier erstreckte sich der Haupthof des Schlosses. Seit 1621 seiner militärischen Attribute beraubt, wurde es im 17. Jahrhundert vom Feudalherr César Phébus d´Albret eingeebnet und erhielt 1665 einen von Le Nôtre inspirierten französischen Garten. Der Garten, den Sie heute entdecken, ist das Ergebnis einer landschaftsgestalterischen Veränderung, die den von 1885 abgelöst hat und daher nichts dem berühmten Architekten des 17. Jahrhunderts verdankt. Spazieren Sie auf der Spitze des Walls entlang, um den Blick über das Seugne-Tal zu genießen und die herrliche Treppe aus dem 17. Jahrhundert zu bewundern. In der Nähe befindet sich die Wendeltreppe eines alten Wehrturms, Überbleibsel der 1621 zerstörten Burg.

Treppe des César Phébus d’Albret

Rathaus

Cesar Phebus von Albret ließ diese monumentale Treppe bauen, um die Gärten und Obstgärten leichter zu erreichen. Dem Architekten gelingt aufgrund der topografischen Zwänge eine wahre architektonische Meisterleistung. Er hat es so gestaltet, dass der Auf- und Abstieg der 142 Stufen eines echten Spaziergangs würdig war.

Kirche Saint Martin

Die alte St.-Martins-Kirche, von der nur noch wenige Steine ​​erhalten sind, wurde einst in der Nähe des gleichnamigen Friedhofs errichtet. Es war lange Zeit das wichtigste religiöse Gebäude. Obwohl viele Male zerstört und wieder aufgebaut (besonders während der Religionskriege), folgte der Name allen Konstruktionen. Die heutige St.-Martins-Kirche wurde 1834 eingeweiht.

Platz Agrippa d’Aubigné

Machen Sie Halt an diesem Platz, der dem Dichter des 16. Jahrhunderts (1552-1630) gewidmet ist. Einige Verse erinnern an das Werk des Autors, der in einem Weiler nicht weit von hier geboren wurde. Bekannt für seine Werke (The Tragics, Universal History, etc.) und seine kriegerischen Heldentaten neben den Reformierten, war er auch der Großvater der sehr katholischen Marquise de Maintenon, berühmte Mätresse von König Ludwig XIV.

© Hotel de Bordeaux 1990 - 2024
Aktualisiert am Sonntag, den 15. 12. 2021
Sprache FR | DE | EN